fotos

Künstler - Index
Um mehr von den Veranstaltungen zu sehen müsst Ihr auf die Bilder klicken !!!
HEMI CUDA kamen zum ersten Mal nach Europa. Ihr erster Auftritt in der alten Welt war am 2. April 2003 im Mikrokosmos.
HEMI CUDA sind zwei saftige, wilde Ledergirls aus Denver, Colorado, die von wechselnden Schlagzeugern begleitet einen rockenden, rollenden, großspurigen High Energy Action Punk auf's Parkett legen.

Mi Amante
präsentiert am 3. April 2003 
Songs: Ohia (USA) und Burd Early (USA)

Jason Molina ist einer der größten Songwriter unserer Zeit und Songs: Ohia sein Ensemble. Zusammen sind sie das gute Gewissen von Folk und Country - Pathos erlaubt. Klischees ausgeschlossen.
Den Anfang machte an diesem Abend Burd Early.

Schon zum zweiten Mal gab es im Mikrokosmos The Crashs (Rock'n Roll im 5. Gang). Am 4. April 2003 brachten sie zu ihrem einjährigen Jubiläum noch fünf befreundete Bands mit.

Am 14. April war Start der
Play it Loud Scycs - Tour
im Mikrokosmos

10 Jahre SCYCS! 10 Jahre laute Musik in, mit und für unsere Stadt! Deshalb 5 mal Rock'n Roll an 5 Abenden, in 5 verschiedenen Magdeburger Clubs mit dem neuen SCYCS Album und special Guest!
Der Rest ist Rock'n Roll!!!

Support: JK Bluesband

das war am 17. April 2003
GIRLS GOT RHYTHM!
Lesung: Kerstin Grether (bekannt u.a. durch ihre Zungenkuss-kolummne im INTRO)
Parole Trixi
TGV ( die 2.Band von Stella-Sängerin Elena Lange)
Schlampen Ficken Besser

Die drei Hamburger Lady-Bands PAROLE TRIXI, SCHLAMPEN FICKEN BESSER und TGV sind ja seit jeher nicht zimperlich gewesen, wenn es darum ging, tückische Wahrheiten lauthals rauszuschleudern: Girls got Angst, Girls got boys, Girls got Essstörungen, Girls got langweilige Jobs, Girls got too much love to give to, Girls got Klischees satt. Das ist alles immer noch wahr. Und gerade deshalb: lass uns über Musik reden. Denn, da hilft nur noch eins:
GIRLS GOT RHYTHM!

BETWEEN EVIL AND PEACE TOUR 2003

Between Evil And Peace Entertainment präsentierte am 18. April 2003 :
rotor
drive by shooting
the stonedudes
drei mal drei mann machten sich auf, ihre unterschiedlichen interpretationsansätze der vermeintlichen leiche rock zu präsentieren.

Am 30. April 2003 hatte die Patenbrigade ihren ersten Auftritt.
Dann gab es noch ein Konzert der Grätenkinder.
Die Grätenkinder machen Schnarrrock. Das ist Musik, in deren Ahnenreihe Beat, Punk- und Indierock ebenso zu finden sind wie der Pop der so genannten Hamburger Schule. Saubere Viertel und gekonnte Solos sind dabei nicht so wichtig wie Stil(losigkeit), Herz und Verstand.

powered by Rainer@Miszverstaendnis